top of page

DER DUFT DER FREIHEIT

Summer of 69, Bob Marley, Janis Joplin, Hippies, Flower Power, LEMONGRAS - PATCHOULI. Sie sind die Musik, das Lebensgefühl, der Duft meiner Jugend und der einer ganzen Generation.

NAKURA Raumduft ZITRONE - THYMIAN

Es war eine Generation, die in den 60ern anfing, die traditionellen Religionen und Werte, die elterlichen Erziehung sowie erstarrte Gesellschaftsstrukturen und Tabus zu hinterfragen und sich auf friedliche Weise dagegenzustellen. Ziel war eine menschlichere Lebensweise. Wir lehnten Gewalt ab und demonstrierten für Frieden, Gleichheit, Gleichberechtigung und natürlich auch freie Liebe, denn Sexualität war bis dato ein Tabu-Thema.


Die entsetzlichen Kriegsjahre waren vorbei. Nur alles schnell vergessen und nach vorne blicken. Und "Vorne" endeten dann die mageren, grauen und harten Aufbaujahre in Deutschland mit dem Mauerbau 1961. Die starren, unseren Großeltern oder Eltern anerzogenen Werte wurden lückenhaft, sie kollidierten mit dem Wirtschaftswunder. Der Mauerbau 1961 trennte und erschütterte Deutschland zutiefst und raubte vielen Menschen ihre Freiheit.


Äußerlich war der Unterschied zum „Establishment“ deutlich erkennbar: Männer und Frauen ließen sich die Haare wachsen, trugen selbst gefärbte Kleidung - das Grau und Braun der vergangen Jahre wurde bunt und gemustert. Es wurde nichts mehr gebügelt, Zerschlissenes nicht mehr oder deutlich erkennbar geflickt. Ja, unsere Jeans kauften wir noch steif und dunkelblau und je älter und damit weißer und verflickter sie wurden, umso stolzer waren wir darauf.


Als Reaktion auf die Brutalität und die Opfer des Vietnamkrieges und die Apartheidspolitik entwickelte sich eine riesige Protestbewegung in Amerika. „Flower Power“ war das Symbol für ihr Gesellschaftsideal. „Make Love, not war“- das Motto (hier es ging vor allem um Nächstenliebe!).



"If you are going to San Francisco, be sure to wear some flowers in your hair“ (San Francisco - Scott McKenzie)



Die Schattenseiten des „Sommers of Love“ waren LSD und Cannabis. Sie sollte helfen, das Bewusstsein zu erweitern, alte Prägungen aufzulösen und in neuen Sphären vorzudringen. Doch das Streben nach dem höchsten Sinn des Lebens durch Drogen endete in Absturz und Verwahrlosung und durch die Kommerzialisierung des Lebensgefühls der Konsumgüterindustrie - in der Sinnlosigkeit. Waren die ersten Hippies noch politisch motiviert, kamen durch Drogen und Kommerz immer mehr „Pseudo-Hippies, Aussteiger und Gammler“ dazu. Trotzt allem hat diese Generation meines Erachtens, die Welt sehr zum Positivem verändert und war Wegbereiter für große Veränderungen und Wandel in der Gesellschaft.


Die Beatles trugen durch Ihre Popularität und ein Treffen mit dem hinduistischen Guru Maharishi Mahesh Yogi dazu bei, dass sich der Hinduismus schnell verbreitete. Und viele Hippies nach Indien in den Ashram reisten und Erleuchtung suchten. Von dort kamen dann unter vielem anderem auch Patchouli, Lemongras… zu uns.



Ich erinnere mich noch genau daran, als in unserer Kleinstadt ein kleines indisches Geschäft eröffnete. Mit großer Ehrfurcht betrat ich als junges Mädchen diesen dunklen vollgestopften Laden und meine Augen wurden geradezu erschlagen. Ein schwerer fremdartiger Geruch lag in der Luft: indische Seidenkleider und Hemden, Taschen aus Ziegenleder, „Latschen“ (damals hätte man diese flachen, leichten Dinger nie als Schuhe bezeichnet) aus Leder und Seide, diversen Teesorten, Räucherstäbchen in Mengen und natürlich ätherischen Öle. Alles bis dato für mich nie dagewesenes. Der Geruch strömte schnell in den Kopf und raubte mir den Atem. Es brauchte eine Weile bis ich die geliebten ledernen Zehentreter eingelaufen und mich mit dem intensiven Duft der naturreinen ätherischen Ölen angefreundet hatte. Patchouli und Lemongras wurden damals eindeutig meine Favoriten (für Sandelholz reichte mein Taschengeld nicht aus) und diese wurden zu dieser Zeit auch pur auf die Haut aufgetragen.


Patchouli und Lemongras sind Gegensätze par excellence. Patchouli der Erde zugeordnet, Lemongrass dem Himmel. Patchouli rauchig, erdig, balsamisch und Lemongras kraftvoll und zitrusartig. Und genauso unterschiedlich wirken sie. Patchouli erdet Menschen und zentriert die inneren Kräfte. Lemongrass lässt die Seele baumeln, führt zu mehr Kreativität und setzt neue Energien frei. Beides zusammen ein Powerduft, der für mich das damalige Lebensgefühl widerspiegelt und mich seither nie wirklich losgelassen hat.


Beides sehr eigenwillige Geruchsnoten, die stark polarisieren. Man mag sie oder eben nicht. Ich liebe sie! Mit diesen Düften bin ich groß geworden, habe ich eine ungetrübte Zeit der Freiheit, des Friedens und der ersten Liebe erlebt. Was für ein großes Geschenk, was ich natürlich erst heute im Rückblick erkennen kann.


Letztendlich ist für mich unser Raumduft LEMONGRAS - PATCHOULI ein Spiegel der damaligen Zeit und eine Hommage an ein Leben in Freiheit und Frieden, Zuhause und in der Welt.


Herzlichst Beatrice




DER DUFT DER FREIHEIT

Spritziges Lemongras harmoniert mit der energetischen Tiefe von Patchouli. Der Duft ist voller Abenteuer und Lebenslust, inspiriert vom Sommer 1969. Kraftvoll weckt er Erinnerungen an die ungezügelte Jugend, an sonnige Urlaubstage und ist eine Hommage an ein Leben in Freiheit.


INHALTSTOFFE

Bio Alkohol, Aqua, echte naturreine ätherische Öle von:

Bio Lemongras (Cymbopogon felxuosus; Indien),

Bio Patchouli (Pogostemon cablin; Indien),

Bio Bourbon Geranie (Pelargonium graveolens; Madagaskar),

Bio Lavendel (Lavandula angustifolia; Bulgarien).



Comentarios


Los comentarios se han desactivado.
bottom of page